In Corona-Zeiten sind sie wichtiger denn je

Momentan ist es sprichwörtlich in aller Munde – unser Immunsystem. In der Hektik des Alltags vergessen wir allzu oft dessen Wichtigkeit. Vielleicht zwickt es schon hier und da, aber wir haben gerade Wichtigeres zu tun, als die Ursache zu klären. Doch nun hat uns ein Virus ausgebremst, unsere Aktivitäten fast auf null gesetzt. Und wir haben Zeit, uns auf das Wesentliche zu besinnen, das, was in unserem Leben wirklich wichtig ist. Einen wichtigen Aspekt möchte ich heute für euch beleuchten – unser Immunsystem.

Was ist das überhaupt, unser Immunsystem? Und wo befindet es sich im Körper?

Das Immunsystem ist das körpereigene Abwehrsystem gegen schädliche Krankheitserreger, z. B. Bakterien, Pilze und Viren. Nicht all diese Mikroorganismen sind für uns schädlich, ganz im Gegenteil. Ohne ihre Unterstützung könnten wir nicht leben, aber eben nur durch „die Guten“. Das Immunsystem ist ein äußerst komplexes System, das aus vielen Komponenten besteht, die sich alle untereinander unterstützen und ergänzen.

  • Zu unserer ersten Schutzbarriere gehören die Haut und die Schleimhäute.
  • Die Magensäure tötet schädliche Mikroorganismen ab.
  • Darauf folgen der Blutkreislauf und das Lymphsystem.
  • Wichtige Funktionen haben auch das Knochenmark, Blinddarm, Mandeln, Milz und Thymus.
  • Und last but not least beherbergt unser Darm 70% des gesamten Immunsystems.

Dass der Darm nicht nur ein verschlungenes Rohr zur Aufspaltung unserer Nahrung ist, sondern dem sogenannten Mikrobiom eine Heimat gibt, weiß man erst seit ein paar Jahren, ungefähr seit der Zeit, als der Darm gesellschaftsfähig wurde durch das Buch „Darm mit Charme“ von Giulia Enders. Das Mikrobiom wiederum ist eine massenhafte Ansammlung  von Mikroorganismen, die ca. 1,5 kg unseres Darminhaltes ausmachen. Wenn alle hier in glücklicher Gemeinschaft leben, kann der Darm seine Aufgabe als Chef der Immunabwehr erfüllen.

Das Zusammenspiel aller Bereiche ist enorm wichtig und über Jahrtausende ausgeklügelt und optimiert worden (ohne unser Zutun). Kommt es an einer Stelle zu einem Ungleichgewicht, verhält es sich wie die sprichwörtliche Kette, die an ihrem schwächsten Glied reißt.

Joey Kyber Pexels

 

Welches sind die 4 Säulen, die unser Immunsystem tragen?

Säule 1 – Bewegung

  • Täglich 30 Minuten leichtes Fitnesstraining, Treppe statt Fahrstuhl, Fenster auf und frische Luft rein, bewegte Glücksmomente erleben, Lymphsystem in Schwung bringen

 

Säule 2 – Verhalten

  • Stress vermeiden, ausreichend Schlaf, geordneter Tagesablauf, Übergewicht abbauen, auf Tabak und Alkohol verzichten

 

Säule 3 – Entspannung und soziales Leben

  • Ruhephasen mit gutem Gewissen, positive Einstellung durch Brain-Gym-Übungen, Atemtechniken, Kontakt halten ohne Körperkontakt in Corona-Zeiten

 

Säule 4 – gesunde Ernährung

  • vollwertig und basisch, mit hohem Vitalstoffgehalt, Vitamin C und OPC gegen freie Radikale, entgiften, entschlacken, entsäuern, Mikronährstoffe – große Wirkung durch kleine Menge

Renato Abati Pexels

Die Auflistung ist noch lange nicht vollständig. Es sind hier nur ein paar Ideen aufgeführt, die jede/r für sich fortsetzen und ergänzen kann.

In den nächsten Tagen werde ich zu jeder Säule einen separaten Blogartikel online stellen.

Soviel sei hier schon einmal verraten:

Ihr bekommt viele alltagstaugliche Tipps, die leicht in euren Tagesablauf einzubauen sind. Durch meine Tätigkeit als Begleitende Kinesiologin habe ich den Blick auf die ganzheitliche Unterstützung gerichtet. Unser Körpersystem, unsere Gedanken und unsere Emotionen beeinflussen sich ständig gegenseitig. Dies können wir uns sehr gut zunutze machen, wenn wir wissen wie…

 

 

 

 

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.